Gunther Böhnke: „Mir Saggsn gehn nich under“